homeinfo
BIS BALD IM WALD...

Willkommen auf der ARDF Seite von DL8UWE

Was ist ADRF?

ARDF Amateur Radio Direction Finding

Eigentlich besser unter dem Namen „Fuchjsjagd“ bekannt und ist der Sportart des Orientierungslaufes eng verwandt. Beim OL läuft man mit Hilfe einer Karte und eines Kompasses die in der Karte angegebenen Punkte an. Bei einer Fuchsjagd hingegen sind in einem Waldgebiet bis zu 5 kleine Sender versteckt, die es gilt mit Hilfe von kleinen Peilempfängern, Karte und Kompass zu finden. Um der ganzen Sache noch einen bestimmten Reiz zu geben, senden die Sender alle nacheinander. Sind 5 Sender versteckt, so ist jeder Sender nur alle 5 Minuten für genau eine Minute aktiv. Also 1 Minute Zeit zum Peilen und dann 4 Minuten möglichst schnell laufen.

Hier gibt es ein super Erklärungsvideo

Wie läuft so ein Wettkampf ab?

Im Wald sind bis zu 5 kleine Sender versteckt, die abwechselnd im Minutentakt senden. Also Sender 1 die erste Minute, danach Sender 2 eine Minute lang, dann Sender 3, mit der sechsten Minute beginnt dann wieder Sender 1. Damit man die Sender auseinander halten kann senden alle verschiedenen Zeichen. Zusätzlich zum Peilempfänger und Kompass hat der Teilnehmer eine detaillierte Karte des Waldstückes, die er vom Veranstalter bekommt. Gestartet wird in kleinen Gruppen in bestimmten Abständen und unterschiedlichen Teilnehmerklassen. Hat man einen Sender gefunden, so findet man dort eine Logging-Station wo man mit Hilfe eines Chips den Nachweis erbringgt, vor Ort gewesen zu sein. So eine Fuchsjagd ist auf eine bestimmte Zeitdauer begrenzt. Um gewertet zu werden, muss man in diesem Limit zum Ziel finden. Es ist somit besser einen Sender nicht zu finden als die Zeit zu überschreiten. Sieger ist wer die meisten Sender in der kürzesten Zeit gefunden hat.

Mitmachen kann jeder vom Kind bis zum rüstigen Rentner, ob die Strecke gemütlich mit der Familie als Wanderung erfolgt, oder ob man sich ím Wettkampftempo durch den Wald bewegt entscheidet jeder selbst.

Was für Technik wird benötigt?

Ganz ohne Technik geht es nicht. Man benötigt mindestens einen Peilempfänger (auch Peiler genannt) um die Füchse hören zu können. Bei vielen Veranstaltungen gibt es Leihempfänger mit denen man seine ersten Versuche machen kann. Wenn man Blut geleckt hat, benötigt man eigene Geräte. Bei einigen Quellen kann man fertige Emfänger kaufen (siehe ADRF-Links). Wer selber basteln möchte wird hier fündig.

 

Nähere Informationen zum Thema findet man auf der DARC Seite.

 
 
 
 
  
  
 ardf@dl8uwe.de